Pritsche

Ein industrieller Oldtimer auf vier Rädern, übersäht mit Schrammen und Kratzern, voller Flaschen, Werkzeugen, Jacken, Handschuhen, Schokoriegeln und sonstigem Zeug, viel gescholten und trotzdem heiß geliebt – unser liebstes Arbeitsgerät – unsere Pritsche!pritsche01

Sie begleitet die Zivigenerationen im ZUK seit 23 Jahren und tut immer noch treu ihren Dienst. Doch in all den Jahren hat natürlich auch sie ihre eigene Persönlichkeit und damit ihre Macken entwickelt. Wie die gute Pritsche damals von unserem Pater Geißinger ins ZUK überführt wurde, dass ist schon allein eine tolle Geschichte.

Unsere Pritsche ist wohl das Arbeitsgerät, das wir am häufigsten verwenden. Meist mehrmals täglich ist sie für uns im Einsatz in der ganzen Region. Ob im Moor, an den Hütten, bei den Floßfahrten, bei Einkäufen oder einfach nur auf dem Weg zum Mittagessen im AZ, die Pritsche ist immer dabei.

Bei diesen ganzen Aktionen hat sie natürlich einige Kratzer und Schrammen gesammelt, sodass es alle zwei Jahre heißt: Bangen, ob sie noch einmal über den TÜV kommt. Doch zur Überraschung aller schafft sie es trotz anderer Erwartungen immer wieder. Wie das sein kann, fragen wir uns des Öfteren -wird sie doch von uns oft nicht geschont…  Zum Leidwesen der Zivis funktioniert seit dem letzten TÜV das Radio nicht mehr, was das Fahrvergnügen erheblich mindert -wer kann helfen?

pritsche02

Doch trotz einiger Unfälle, bei denen sie randvoll mit Benzin betankt wurde, im Moor versank, platte Reifen hatte und ihre Plane verlor ist sie im Großen und Ganzen immer noch in einem guten Zustand – vor allem der Motor, wie PG immer wieder erwähnen muss.

Aber nicht nur die Pritsche hat einiges abbekommen. Auch verschiedene Mauern, Zäune und Pfosten mussten leiden. Wir fragen uns doch öfter, ob Benediktbeuerns Mütter ihre Kinder vor der Pritsche warnen?

Da unser Lieblingsauto inzwischen etwas in die Jahre gekommen und seine Zukunft unsicher ist, will uns die Allianz-Umweltstiftung eine Elektropritsche (Gerücht Höchstgeschwindigkeit: 30km/h!!!) finanzieren. Das ist sehr nett aber unsere Arbeitszeit ist eben auch begrenzt…

Wir hoffen daher, dass uns die Pritsche auch dann noch lange erhalten bleibt. Denn jeder Ehemalige der zu Besuch kommt, fragt zuerst nach der Pritsche und was wäre das Zivileben im ZUK ohne die Angst vorm TÜV!?!

(Hannah Jauss)