Franz W. (2001-2002) Ehemaligentreffen mit Arbeitseinsatz 2014 Veröffentlicht unter Standard

Arbeitseinweisung durch Charly

Von 03.-10.09.2014 fand erstmals ein Ehemaligen-Arbeitstreffen im ZUK statt. Die Ankunfts- & Abfahrtszeit war flexibel. Über die Tage hinweg fanden sich über 50 ehemalige ZUKler ein. Es war mal wieder eine wunderbare Sache und die Arbeitseinsätze fanden einen super Anklang. Oft hörten wir „das muss beim nächsten Mal wieder dabei sein“. Vielen Dank für Euren prima Einsatz, wir haben wirklich was bewegt auf dem Klosterland.

Ein ganz besonderer Dank gebührt auch wieder einmal unserem Charly. Die Aktionen waren super vorbereitet und wir konnten gleich loslegen. Vielen Dank für Speis und Trank, die herzliche Aufnahme, Deine Pizzaofen-Expertise, Deine netten Worte und Deine Zeit!

Neben den geselligen Runden und viel Zeit zum Plausch über die guten alten Zeiten fanden dieses Mal erstmals verschiedene Arbeitsaktionen -welche teilweise unten stehend beschrieben sind- statt, die uns den Schweiß aus den Poren trieb: Toll!

Hinweis: Mehr Fotos und die gesamten Fotogalerien seht ihr, aus Datenschutzgründen erst dann, wenn ihr Euch an der Seite anmeldet. Falls hierbei Probleme auftreten sollten, bitte melden!

Aktion Steinlabyrinth (Bericht Svenja & Team)

Arbeiten am Steinlabyrinth

Am Anfang war der Stein.
So könnte man unseren Arbeitseinsatz treffend beschreiben. Wir, das sind Hannah, Jenny, Angie, Svenja, Jakob und Wenzel aus der Generation 12/13. (Unterstützt von Ruth Aigner und Sven)
Samstag früh, kurz nach 9 und die Aktionen waren verteilt. Wir hatten es uns zu Aufgabe gemacht das Steinlabyrinth zu zementieren. Sprich, die großen Begrenzungssteine herausnehmen, eine Rinne graben, mit Beton auffüllen und die Steine wieder hineinsetzen. Anbei möchte ich anmerken, hegen wir Mädls den Verdacht die Jungs dachten wir suchen uns die Weichei-Aktion raus um uns einen Gemütlichen zu machen.
Dem war aber bei Weitem NICHT so. Wie auch Franz nahezu sprachlos erkennen musste als er vorbei kam, uns schuften sah und ganz baff meinte: „Oh.. ich dachte das wären nur so’n paar Steinchen“.
Für diese „so’n paar Steinchen“ gingen letzten Endes ca. 1 Tonne Fertig-Zement drauf. Angemischt mit Wasser und Kies ergibt sich eine braun-graue körnige Masse die zum neuen Bett der Steine werden sollte.
Mit viel Tatendrang vom vielen Rumsitzen in Uni oder Job stützen wir uns auf die Steine. Sammelten sie am Rande das Labyrinths, gruben eine Rinne, prüften ob der Weg auch wirklich begehbar ist und man nicht am Ende vor Mauern steht. In großen Mischwannen fing dann das Gebatze an. Wir holten schwefeliges Wasser (nach Geruchs- und Aussehensprobe von allen Teilnehmern bestätigt) aus der Pumpe und vermengten es mit staubendem Zement. Das wurde jedoch recht bald wieder unterbunden. Es waren 4 Säcke Zement à 30 kg für uns eingeplant. Lustig. Das reichte gerade für den Mittelkreis. 😉
Wir riefen also unseren Held Manuel zu Hilfe (der eifrig mit der Pritsche unterwegs war und die verschiedenen Einsatzgebiete mit Material, Wasser und guter Laune versorgte) der uns weitere 10 Säcke Zement anliefert.
Das reichte jedoch IMMER NOCH nicht. Angie (erfahren durch Ausbildung zur GaLa-Bauerin) veranschlagte eine weitere Lieferung von 20 Säcken Zement. Manuel rief dann jedoch nach wenigen Minuten zurück und beklagte, dass der Baumarkt in Penzberg nur noch über 18 Säcke verfügte. Naja, wir probierten es dann damit.
Wenzel organisierte uns dann noch einen Weiteren von einem anderen Einsatzteam, welches bereits fertig war. Wir verfügten also dann über ein Kontingent von insgesamt 33 Säcken Zement -> 990 kg.
Wir kamen am Samstag bis zu Sack 26, sollten damit jedoch noch nicht am Ende unserer Aktion angekommen sein. Weiter gings am Montag mit freundlicher Unterstützung von Sven (Angies Freund) und Ruth Aigner, die uns unter die Arme griffen. Kurz vor Mittag waren wir dann endlich fertig! Es war sogar noch 1 Sack Zement übrig, an dem sich das ZUK weiter erfreuen kann.
Zusammenfassend kann man sagen: Wir haben viel gelacht, viel gemacht und jede Menge Muskelkater davon getragen (zumindest wenn ich für mich spreche) – und genau deswegen war es eine Spitzenaktion!

 Noch ein aktueller Hinweis: Das große Ehemaligentreffen 2015 wird vom  13.-16. August stattfinden. Also schreibt Euch diesen Termin schon mal in den Kalender!

Aktion Mähen (Bericht Ivo)

Mäharbeiten

Unsere Aufgabe bestand daraus am Barfuß-Pfad die Mulden für den Rindenmulch und Lehmboden neu auszuheben und zu befüllen. Leichter gesagt als getan, der alte Pfad war so überwuchert mit Brennnesseln, dass wir uns erstmal durchhäckseln durften um den Weg freizulegen. Danach musste das alte Füllmaterial entfernt werden, was auch nicht gerade einfach war, da man ständig auf die alten Holzbegrenzungen gestoßen ist, die noch sehr tief im Boden vergraben lagen. Aber nach einiger Zeit war auch dies geschafft und dann ging es nach einiger Sucherei nach neuen Materialen zügig voran: neue Mulden-Begrenzungen aus alten Pfosten eingesetzt, mit Rindenmulch und Lehm aufgefüllt, FERTIG!

Und auch wir waren fertig! Aber es hat uns nach langer Zeit mal wieder die Freuden des ZUK erleben lassen, mit tollen Gesprächen und einer super Pizza als Belohnung! 😉

Leider gingen bis heute nicht mehr Berichte bei uns/mir ein. Falls noch jemand ein paar Zeilen über eine noch nicht beschriebene Aktion hat -> Bitte her damit! Vielen Dank an alle Fotografen insbesondere unseren Alex!

Gesammelte Fotos vom Treffen (Zugangsbeschränkt – bitte an der Seite anmelden):

Gesammelte Fotos vom Treffen (Öffentliche Auswahl):

4 Antworten auf Ehemaligentreffen mit Arbeitseinsatz 2014

  1. Pater Karl Geißinger (alle Jahrgänge) P.G. sagt:

    Allen die dabei waren ein ganz großes Lob und ganz herzlichen Dank.
    Es war für mich eine Riesen-Freude, soviele Ehemalige aus den unterschiedlichsten Jahrgängen wieder einmal zu treffen, gute Gespräche zu führen und die tolle Stimmung zu erleben, die die ganzen Tage über anhielt. Viele haben es bedauert, nicht dabei sein zu können. Schön, daß Sie sich trotzdem gemeldet haben.
    Ich hätte es nie für möglich gehalten, was in den wenigen Tagen zustande kam, aber kein Wunder bei der hohen Begeisterung und Motivation: Brücken-bauen, Stein-Labyrinth – mauern, Orchideenwiese-mähen, Wandertafeln- aufstellen, Wege-auffüllen, Klangpfad- renovieren, Moorpfad- erneuern, Fahrräder – reparieren, Kochelsee-Hütte -weiterbauen… und dabei noch Zeit zum Ratschen, Kennenlernen , Feiern unterm Sternenhimmel, Pizzabacken …finden. Neue Kontakte wurden geknüpft, alte Freundschaften wieder erneuert und Angebote gegenseitiger Unterstützung gemacht. Was mich dazu sehr beeindruckt hat, war die tiefe Verbundenheit mit unserem alten ZUK und Kloster, bei manchen immer noch nach vielen, vielen Jahren. Das sollte auch so bleiben. Ihr sollt wissen, daß Ihr immer hier willkommen seid und zu uns gehört und die Verbindung nicht abreißen darf. Bringt Eure Partner, Freunde, Familien mit. Ich freue mich auf das nächste Ehemaligentreffen 13.-16. August 2015. Zimmer, Räume, Schlafgalerien, Küchen, Grillplatz, die Kochelsee-Hütte, Loisachstadl, Floßbausatz, Boote und Stand-Up-Boards sind reserviert. Sagt es bitte allen weiter und tragt den Termin fest in den Kalender ein. Nochmals ein dickes Lob und Dankeschön, allen die zum Gelingen des vergangenen Treffens beigetragen haben besonders Franz und dem Vorbereitungsteam und dem Manuel für sine gute Logistik.
    Herzliche Grüße aus dem ZUK und Benediktbeuern
    Euer Charly

  2. Marlen Schneider (2008-2009) sagt:

    Wie schön! Doppeldaumen hoch (:

  3. Flori. St. (2005/2006) sagt:

    Ach is des schee…

    Vielen Dank Charly, dass wir uns wieder einmal ausleben durften.

  4. Malte Hoffmann (2007-2008) Malte Hoffmann (2007-2008) sagt:

    Lieber spät als nie, auch ich fand des treffen wieder mal richtig super und freu mich schon jetzt auf das große Treffen im nächsten Jahr.
    Auch von mir ein rieses großes Dankeschön an dich Charly, dafür das wir uns immer wieder im ZUK heimisch fühlen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.